Fahrerin erliegt ihren Verletzungen nach Auffahrunfall

Auf der A 39 zwischen Cremlingen und Sickte ist es am Montag, dem 7. Mai gegen 9:30 Uhr zu einem Unfall gekommen, der einen schweren Auffahrunfall mit sich zog. Bei diesem fuhr ein Kleinbus, der Schüler transportierte, am Stauende ungebremst auf einen LKW auf. Die 45-jährige Fahrerin des Kleinbusses kam dabei ums Leben. Weitere Fahrzeuginsassen sind zum Teil schwer verletzt.

Ein Unfall mit schweren Folgen

Kurz nach halb 10 Uhr wurden die Feuerwehren Cremlingen und Klein Schöppenstedt zu einem Auffahrunfall auf die Autobahn 39 alarmiert. Bei diesem hat sich die Fahrzeugführerin leicht verletzt. Sie musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus nach Braunschweig gebracht werden. Durch das Unfallgeschehen staute sich der Verkehr in kurzer Zeit von der Autobahnauffahrt Sickte bis zur Auffahrt Cremlingen zurück. Noch während der Abwicklung des Einsatzes wurde ein weiterer Auffahrunfall innerhalb des Staus gemeldet und entsprechend Feuerwehrkräfte zu diesem entsandt.

Der Auffahrunfall des Kleinbusses

Kurz nach dieser Alarmierung passierte ein weiterer schwerer Unfall am Stauende kurz hinter der Auffahrt  Cremlingen in Fahrtrichtung Braunschweig. Die Fahrerin eines Kleinbusses übersah das Stauende und fuhr mit Ihrem Fahrzeug nahezu ungebremst auf einen LKW auf. Dabei wurde die Fahrzeugführerin so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort verstarb. Von den Kindern, die im Bus transportiert wurden, wurde ein Kind lebensgefährlich verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 30 in das Wolfenbütteler Krankenhaus transportiert werden. Zwei weitere Kinder wurden schwer verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zwei weitere Kinder bleiben zum Glück unverletzt.

Aufgrund der Vielzahl an Einsätzen auf der Autobahn wurden durch die Leitstelle, neben den Feuerwehrkräften aus der Gemeinde Cremlingen, Kräfte aus Braunschweig und der Gemeinde Sickte alarmiert. Mehrere Rettungswagen sowie Notärzte und der Rettungshubschrauber Christoph 30 waren im Einsatz.

Für die Dauer des Einsatzes war die  Autobahn voll gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn und den  umliegenden Bundes- und Landstraßen.

Tobias Breske