Fantastische Darbietungen im Zirkuszelt

   

Vallstedt – Kinder der Grundschule waren Hauptakteure beim Zirkus Dobbelino

Eine Woche lang hatten die 140 Vallstedter Grundschulkinder im Rahmen ihrer Zirkusprojektwoche fleißig ihren Auftritt geprobt und erarbeitet. In Kleingruppen von sechs bis acht Kindern verwandelten sie sich in Trampolin-Akrobaten, tellerschwingende Köche, Sicherheitsbeamte zur Entfernung von Schädlingen, Leiterakrobaten, Astronauten, Fakire, Bauarbeitern mit Rohreinsatz, Seilakrobaten und Schwungartisten. Alle Kinder waren Teil einer fortlaufenden Geschichte, die immer wieder mit Witz und Charme die Besonderheiten und Individualität der Kinder betonte.

Mit großem Einsatz und organisatorischem Geschick wurde das Projekt von den Lehrkräften mit Unterstützung der Zirkuspädagogen durchgeführt. Es war eine etwas andere Schulwoche, in der sich die Kinder auf eine andere Art kennenlernen durften. Jedes Kind wurde entsprechend seiner Stärken eingeteilt.

Aus der Sicht einer Schülerin der 4.Klasse, die den Leiterakrobaten zugeteilt war, gestaltete sich die Woche folgendermaßen:

„Wir haben an den ersten beiden Tagen zum Aufwärmen Vor- und Rückwärtsrollen und den Radschlag geübt. Wer wollte, konnte auch einen Handstand machen. Danach haben wir einen Teil von unserem Auftritt geübt und Pyramiden aus uns selbst gebaut. Es machte uns allen großen Spaß.“

Die Kinder übten immer im Wechsel zwischen Zirkuszelt und Schule, da das Programm für zwei Veranstaltungen mit unterschiedlichen Kindern vorbereitet werden musste.

„An den nächsten Tagen haben wir weiter unseren Auftritt geprobt. Wir haben zwei neue Pyramiden kennengelernt und gebaut und ein erstes Kunststück auf der Leiter gemacht. Auch den anderen Gruppen haben wir beim Üben zugeschaut. Mir hat besonders das Kunststück auf der Leiter gefallen“, so das Originalzitat einer beteiligten Schülerin.

Die Generalprobe vor den Augen der Kinder aus dem anliegenden Kindergarten war dann schon aufregend und bereitete auf das Großereignis am Nachmittag beziehungsweise Abend vor.

Die Anspannung und Erwartungshaltung vor den beiden Aufführungen war dementsprechend sehr groß. Der Kartenvorverkauf in der Schule wurde sehr gut angenommen und die letzten Karten wurden an der Tageskasse vergeben, so dass beide Veranstaltungen ausverkauft waren.

Schon ab 14 Uhr drängten die ersten Gäste und Familien auf das Gelände mit dem Zirkuszelt. Der Förderverein der Grundschule Vallstedt hatte mit der Unterstützung vieler Familienmitglieder der Grundschulkinder alles für die bevorstehenden zwei Aufführungen vorbereitet. Ab 14:45 Uhr war der Einlass in das Zirkuszelt geplant, der geordnet über den Abriss der Eintrittskarten gesteuert wurde.

Die Hauptakteure, 70 Grundschulkinder, saßen bereits erwartungsfroh, frisch geschminkt und verkleidet im Zirkuszelt.

Der Zirkusdirektor Roman von Dobbeler begrüßte und eröffnete die erste Veranstaltung charmant und nie um einen Witz verlegen. Clown Frako und sein Kompagnon „Toffi“ alias David Wegener hatten zuvor die hereinströmenden Zuschauer gleich mit kleinen Sketchs in Stimmung gebracht.

Doch dann folgten die Auftritte der jungen Nachwuchsartisten, die teilweise atemberaubend waren.

Die Trampolinspringer flogen über den Zirkusdirektor, sprangen durch Reifen und ließen sich auch durch Feuer nicht von ihrer Kunst abbringen. Der Chef der Küche alias Clown Frako wurde immer wieder von seinen „kleinen“ Bediensteten hinter das Licht geführt. Dabei hatten sie die Teller in hervorragender Manier „trocken geschwungen“. Die Ratte, die zwischen dem Geschirr auftauchte, musste selbstverständlich von einem Spezial-Kommando über besondere Leiter-Akrobatik entfernt werden, was mit Hilfe von „Toffi“ auch gelang. Das das Ganze auch aus dem All beobachtet wurde, war den begeisterten Zuschauern schnell klar, kamen doch Astronauten und kleine „grüne Männchen“ auf ihren Planeten-Laufkugeln daher. Die Fakire, die völlig unerschrocken über Glas und Nagelbretter liefen, zeigten auch noch ihr Geschick mit den brennenden Fackeln, während kurze Zeit später die Bauarbeiter ihre Kunst auf dem Rola-Bola-Balancebrett demonstrierten. In typischer „Räuber und Gendarm“-Manier versuchten die Seiltänzer die wertvollen Edelsteine an der Polizei vorbei, still und heimlich zu stehlen. Doch nach gelungenen Showeinlagen und einem atemberaubenden Auftritt von Mathilde Clapeyron am Vertikal-Tuch wurden die Einbrecher dann doch gefasst und mit einem scherzhaften „Schokoladen-Verbot“ belegt. Clown Frako versuchte zwischenzeitlich vergeblich die Fackeln seines Zirkusdirektors zu löschen und erwischte mit seinem Wasser lediglich alle „Zirkuskinder“ in den Zuschauerrängen, was zur großen Erheiterung beitrug. Die Trapezartisten kamen als „Piratencrew“ daher und enterten mit gewagten Einlagen das staunende Zirkuszelt und hissten erfolgreich ihre Flagge.

Die Begeisterung war allen Kindern anzusehen und der große Applaus wird sicherlich unvergessen im Gedächtnis bei den Kindern und Erwachsenen bleiben.

Auch die Rückmeldungen der Zuschauer und Beteiligten war anschließend ausnahmslos positiv.

„Die gesamte Organisation, der Aufbau und der Abbau der großen Zirkuszeltes, die Vorbereitung und Durchführung des Verkaufsstandes, die Akquise von Sponsoren und der Austausch von Schulleitung und Förderverein haben alle beteiligten Helferinnen und Helfer zu einer außerordentlichen Gemeinschaft zusammengeführt“, war der Tenor der Mitglieder des Fördervereins, die nun mit einem regelrechten Neumitglieder-Ansturm rechnen.