Basketball Löwen gewinnen hart umkämpftes Spiel gegen SC Jena

Braunschweig. Vor der Rekordkulisse von 3.191 Zuschauern waren die Löwen mit 69:68 (36:30) der verdiente Sieger in einem Basketball-Krimi gegen Science City Jena. Ausschlaggebend für den Sieg waren die deutlich höhere Anzahl an Rebounds (41-30) und ein sehr gut aufgelegter Lars Lagerputsch, der mit 16 Punkten und acht Rebounds seine Saisonbestleistung ablieferte.

Über den siebten Sieg zeigte sich Headcoach Frank Menz auf der anschließenden Pressekonferenz hocherfreut und bescheinigte seinen Spielern eine „ordentliche Partie“. Schon beim einzigen Dreier von Thomas Klepeisz zum entscheidenden 69:66 hatte der Coach die Faust nach oben gereckt und schien eine Vorahnung zu haben. Doch bis zum Sieg mussten die Zuschauer gefühlt noch lange zittern. Der Ex-Löwe Derrick Allen hatte schnell verkürzt, obwohl die Löwen lange Zeit innerhalb der Zone sehr gut verteidigt hatten. Doch bei noch ausstehenden achteinhalb Sekunden hatten die Jenaer Ballbesitz. Die Braunschweiger Löwen konzentrierten sich auf den wirkungsvollsten Schützen der Gäste Julius Jenkins (19 Punkte, 7Asists) und ließen einen freien Wurf von Ermen Reyes-Napoles zu. Dieser vergab seine Chance und in der Abwehr konnte der Rebound von Derrick Allen mit vereinten Kräften geblockt werden. Der Sieg war am Ende hart erkämpft, obwohl insbesondere im ersten Viertel eine noch höhere Führung bei konsequenterer Spielweise möglich gewesen wäre. Jena hatte deutliche Probleme ins Spiel zu finden und hatte ganz offensichtlich nicht mit Lars Lagerputsch in der Starting Five gerechnet. Dieser wurde bei den ersten Fast Breaks gleich ins Spiel gebracht und scorte überdurchschnittlich. Beim Stande von 14:6 hatte er bereits acht Punkte beigesteuert und war voll im Spiel integriert, wofür er sich im Fantalk auch bei den Mannschaftskameraden bedankte, die ihn toll in Szene gesetzt hätten. „Seit Beginn des Jahres hat Lars mit der Startformation trainiert, weil wir auf seiner Position an Größe und Reboundpräsenz gewinnen wollten“, erklärte Frank Menz seinen Schachzug.

Die zuletzt dominanten Braunschweiger Akteure vermochten die Gäste gut zu beherrschen. Scott Eatherton holte seine ersten Punkte erst im zweiten Viertel, erreichte dennoch knapp einen Double-Double mit 12 Punkten und 10 Rebounds. Thomas Klepeisz warf selten, traf dafür aber entscheidend.

Viertel im Überblick: 24:17, 12:13, 17:23, 16:15;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): „Ich freue mich über den Sieg heute, weil wir über weite Strecken gut gespielt haben. Wir haben das defensiv, vor allem in der ersten Halbzeit, richtig gut gemacht. Aber auch am Ende haben wir sehr, sehr gut gespielt. Ich denke, dass wir schlaue Entscheidungen getroffen haben. Gegen so eine Mannschaft wie Jena zu gewinnen, ist für unsere Mannschaft ganz schwer. Unsere Ausgangsposition war schon vor dem Spiel gut. Mit jetzt sieben Siegen macht es richtig Spaß, in die nächsten Spiele zu gehen. Kompliment an meine Mannschaft.“

Björn Harmsen (Science City Jena): „Das war das erste Spiel des Jahres. Leider ist es unglücklich für uns ausgegangen. Letzte Woche hatten wir noch das Glück, einen sehr schweren Wurf zu treffen. Heute haben wir am Schluss zwei relativ einfache Würfe gehabt und die nicht getroffen. Ansonsten hätte es anders ausgehen können. Ich glaube, dass wir uns sehr schwer getan haben, ins Spiel zu finden. Das hatten wir aber auch erwartet, weil wir in dieser Woche personelle Probleme hatten. Wir mussten heute einiges anders machen, mussten zum Beispiel viel Zone spielen. Wir haben das Spiel aber am Anfang des ersten Viertels und am Anfang des dritten Viertels verloren. Glückwunsch an Braunschweig.“

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki, Ebert n.e., Lansdowne 9 (7 Rebounds), Janavicius 13, Klepeisz 3 (4 Assists), Alte n.e., Jaramaz 5, Schwartz, Morse 6 (5 Rebounds), Koné 5, Eatherton 12 (10 Rebounds), Lagerpusch 16 (8 Rebounds).

Science City Jena: Ugrai 11 (5 Rebounds), Reyes-Napoles 5, Clay 2, Jenkins 19 (7 Assists), Bowlin 14 (5 Rebounds), Allen 12 (8 Rebounds), Wolf 2, McElroy 2 (4 Assists), Spearman, Heber n.e., Mackeldanz 1.