Basketball – Löwen siegen im Derby-Krimi

In einer bis in die Schlusssekunden spannenden und engen Partie haben die Basketball Löwen Braunschweig am Samstag (18. November), das Derby bei der BG Göttingen mit 79:75 (41:38) gewonnen. Das war bereits der vierte vierte Saisonsieg. In der mitunter sehr fahrigen Partie hatten die Löwen im zweiten Viertel schon mit elf und im dritten Spielabschnitt nochmal mit zwölf Zählern (58:46) geführt. Aber: Die Göttinger kamen jedes Mal wieder heran. Das lag zum einen daran, dass die Löwen sich von der Hektik des Spiels negativ beeinflussen ließen und viele Fehler machten (20 Ballverluste). Und zum anderen nahmen die Veilchen viele Dreier, die sie zeitweise auch bei guter Quote versenkten. So entwickelte sich im letzten Viertel eine knappe Partie, die an der Freiwurflinie entschieden wurde. Beste Punktesammler der Löwen, bei der Assistant Coach Steven Clauss erneut Frank Menz vertreten hat, waren Jarekious Bradley und Bazoumane Koné mit je 17 Zählern. Zygimantas Janavicius legte zudem starke zehn Assists auf. Für die Veilchen, bei denen Center Darius Carter verletzt fehlte, kam Brion Rush auf 15 Punkte. Die Löwen hatten von Anfang an Probleme, Scott Eatherton ins Spiel zu bringen. Der Braunschweiger Topscorer wurde von den Göttingern intensiv beackert und gedoppelt, was die Löwen aber über das gesamte Spiel gesehen kompensieren konnten. Die hatten auch einen zwischenzeitlichen 9:0-Lauf der BG zum 4:9 aus Löwensicht weggesteckt und waren in der 6. Minute nach zwei Dreiern von Thomas Klepeisz und Jarekious Bradley wieder in Führung (14:12) gegangen. Zwar konnten die Hausherren sich darauf nochmals auf sechs Zähler absetzen, doch waren die Löwen zum Viertelende erneut auf 20:22 dran.

Beide Mannschaften spielten allerdings recht hektisch und fahrig, was sich in vielen Ballverlusten auf beiden Seiten niederschlug. Aber sobald die Löwen mehr ihr Spiel aufzogen, konnten sie sich etwas absetzen: Angeführt von DeAndre Lansdowne und Bazou Koné hatten sie sich nach Schnellangriffen und herausgespielten Dreiern eine 37:26-Führung erspielt (16. Minute). Leider gaben die Löwen diesen Vorsprung bis zur Halbzeit zu leichtfertig wieder her: Während sie mehrere Angriffe in Folge erfolglos blieben, kamen die Veilchen, die ihr Spiel extrem nach außen verlagert hatten, über Dreier zum 41:38 heran.

Bradley heiß

Zurück auf dem Parkett übernahm Jarekious Bradley. Der Forward lief richtig heiß und erzielte binnen fünf Minuten zehn Punkte zum 54:43 (25. Minute). Damit führten die Löwen erneut mit elf Zählern und es wirkte in dieser Phase souverän, was sie aufs Parkett brachten. Aber wie schon zuvor ließen sich die Göttinger – auch bedingt durch Braunschweiger Fehler – wieder nicht abschütteln und schlossen zum 60:53 nach 30 Minuten auf.

Schwaches Schlussviertel

Und sie kamen noch näher heran, weil bei den Löwen zu Beginn des letzten Viertels offensiv nichts mehr zusammenlief. Korbleger und Dreier fielen nicht durch die Reuse und dann kamen auch noch Ballverluste hinzu, weshalb die BG im Nu das 60:57 erzielt hatte. Steven Clauss nahm eine Auszeit, woraufhin die Löwen über Bazou Koné wieder punkteten. Doch bleib die Partie bis in die Schlusssekunden richtig eng und packend.

47 Sekunden vor dem Ende traf Zygimantas Janavicius einen Dreier zum 75:72 und kurz darauf hätte er an der Freiwurflinie den Sack zumachen können. Doch vergab er beide Würfe und damit blieb die Partie noch offen. Die BG konnte noch zwei Mal verkürzen, ehe Scott Eatherton und Bazou Koné ihre Nervenstärke an der Freiwurflinie bewiesen und den Derby-Sieg dingfest machten.

Viertel im Überblick: 20:22, 21:16, 19:15, 19:22;

Trainerstimmen zum Spiel:
Steven Clauss (Basketball Löwen Braunschweig): „Es war wie erwartet ein schweres Spiel für uns. Göttingen hat super gekämpft. Dass ihnen ein Leistungsträger wie Darius Carter gefehlt hat, wiegt schwer. Ich bin glücklich über den Sieg, weil wir unsere Leistung nicht abgerufen und einige Fehler gemacht haben. In der Schlussphase haben wir aber die Ruhe bewahrt und uns darauf konzentriert, was wir gut können. Am Ende haben wir glücklich gewonnen.“

Johan Roijakkers (BG Göttingen): „Ich bin ganz zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Ohne Darius Carter war es heute für uns sehr schwer.“

Basketball Löwen Braunschweig: Bradley 17 (8 Rebounds), Ebert n.e., Lansdowne 15, Janavicius 5 (8 Rebounds, 10 Assists), Klepeisz 3, Alte n.e., Schwartz 2, Morse 4, Koné 17 (5 Rebounds, 3 Assists), Eatherton 11 (6 Rebounds), Lagerpusch 5.

BG Göttingen: Lockhart 4 (5 Rebounds), Willams 14, Smotrycz 11 (5 Rebounds), Kramer 2, Rush 15 (5 Rebounds, 6 Assists), Stockton 14 (7 Assists), Loveridge 7, Stechmann n.e., Larysz n.e., Simon, Haukohl 8 (6 Rebounds), Grüttner Bacoul.