„Criss“ (Cremlingen) und „JUP“ (Sickte) testen „Belantis“ in Leipzig

Als in der Einheitsgemeinde  Cremlingen „Criss 2017“ (Cremlingen im Sommerspass) und in der Samtgemeinde Sickte  „JUP 2017“  (Jugendferienpaß der Samtgemeinde Sickte) angedacht war, kam vom Landkreis Wolfenbüttel eine frohe Botschaft: „ Wir übernehmen die Fahrtkosten  für 22 Kinder und Betreuer für ein Fahrt in den  Freizeitpark „Belantis“ in Leipzig. Den  Bus bestellen wir, alles andere organisieren die Gemeinden  selber.

Weil die Criss- und JUP-Leute schon Fahrten  gemeinsam  organisiert hatten, stand für die beiden Gemeinde-Verantwortlichen  Carsten Brandt (Cremlingen)  und  Nadin Mamlouk (Sickte) fest, unsere Kinder  fahren in den  Ferien nach „Belantis“.  So startete am 1. April, ein  vollbesetzte Bus der Firma Schmidt auf die 300 Kilometer Reise nach  Leipzig . Hauptbetreuer Hilmar Mittendorf (Cremlingen) stellte die Anwesenheit fest. Weitere Cemlinger Betreuer waren, Christian Mittendorf, Katrin und Tessa Horenburg und Benjamin Hihn. Betreuer der Sickter war Dieter Lorenz. Bevor nach zweieinhalb Stunden Busfahrt  der große Spaß los ging, gab es noch Verhaltenshinweise, Aufteilung in Gruppen und jeder bekam ein grünes Armband mit Telefonnummer. „Aussteigen, wir gehen  gemeinsam bis vor das “Schloß Belantis“. Mittendorf und Lorenz holten  die Karten und die letzte Frage: „ Wann treffen wir uns wieder?“  Von alle kam die Antwort  „15.30 Uhr oder halbvier.“ Es begannen fünf Stunden Erlelbnisse besonderer Art.

Einige ganz Mutige wagten die Wildwasserbahn, andere erlebten Geschwindigkeit auf der Familienachterbahn. Wer nicht mehr laufen wollte, ging ins Zelt „Arena des Zeus.“ Auch die Bootsfahrt mit acht Personen war erst ganz gemütlich, bis plötzlich in einem dunklen Tunnel  eine Geisterstimme  erschallte.  Kettenkarussel, Schiffsschaukel, Höhenflugturm, einige versuchten ihr Glück als Goldwäscher, nasse Oberteile waren der Erfolg, überall  ein  Riesenangebot. Bei einigen  Abwechslungen mussten Erwachsene dabei sein , da waren  die Begleitpersonen  gefragt . Eine weiter Begleiteraufgabe war „Aufpassen auf die Gepäckstücke.“ Oft hieß es „Gepäckstücke und lose  Teile  müssen  abgelegt werden. Das scheint gut geklappt zu haben, denn niemand hat  am Ende  seinen Rucksack oder Kleidungsstücke als Verlust gemeldet.

Am Ende stellten  die beiden Hauptverantwortlichen fest: „Die Kinder hatte einen tollen Tag mit vielen schönen Erlebnissen .  Weil der Landkreis die Fahrtkosten  bezahlte und der Eintritt von den Beiträge der  Kinder  beglichen wurde, haben Gemeinde und Samtgemeinde nichts bezahlt, zumal auch die Betreuer gern und ohne Bezahlung, sich einen  Tag um die Kinder gekümmert haben.“ Nun fragen  sich, manche , Ob der Landkreis auch im kommenden Jahr wieder eine solche gute Tat vollbringt ?