Deutsche Basketball Nationalmannschaft in der WM-Quali weiter

Besser hätte es nicht kommen können! Die Deutsche Basketball Nationalmannschaft hat die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Serbien (79:74) und Georgien (87:77) gewonnen und kommt somit am 29. Juni als Tabellenführer nach Braunschweig zum vorletzten Gruppenspiel gegen Österreich. Den Abschluss bildet dann zwei Tage später die Partie in Serbien gegen den Olympia-Zweiten. Sicher ist schon heute, dass Deutschland in der zweiten Qualifikationsrunde für die Basketball WM dabei ist.

So deutlich durfte man es nicht erwarten. Der Sieg gegen Serbien stellt aber unter Beweis, dass die deutsche Nationalmannschaft insgesamt auf dem Wege zu Spitzenklasse ist. Denn die bisherigen Begegnungen trug man ohne die Topstars Schröder und Theis aus. Die bekamen von ihren amerikanischen Klubs keine Freistellung, werden aber im Juni in Braunschweig auf dem Parkett stehen. Damit Schwarz-Rot-Gold mit der optimalen Ausbeute von 12 Punkten die Aufgaben gegen voraussichtlich Griechenland, Estland und Israel angehen kann.

National-Coach Hendrik Rödl  hat bisher herausragende Arbeit geleistet. Sein Team macht international auf sich aufmerksam. Hält der Entwicklungstrend an, dürfte sich das Team allerdings auch der Bürde ausgesetzt sehen, zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen. Bis dahin ist es aber noch ein Eckchen. Die WM findet 2019 in China statt.

2. Runde startet im August

Die zweite Qualifikationsrunde startet dann im August mit vier Sechsergruppen. Mit Schröder und Co sollte der Anspruch klar sein. Alles andere als die Qualifikation für die WM wäre doch schon eine Enttäuschung. Ein Selbstläufer wird es allerdings auch nicht. 

Der Kartenverkauf für das Länderspiel in Braunschweig ist bereits angelaufen. und jeder Fan ist gut beraten, sich zeitnah gute Plätze zu sichern. Nicht zuletzt deshalb, weil Dennis Schröder dem Standort Braunschweig zu neuem Glanz verhelfen will. Er will die Mehrheitsanteile an der Basketball Löwen Braunschweig GmbH erwerben und das Team in die Top 5 in Deutschland zu führen. Da ist eine „proppe-volle“ Volkswagen-Halle natürlich ein guter Start und die Region kann beweisen, dass der Basketball hier zu Hause ist.