Eintracht „stark bandagiert“ zum Auswärtspunkt in Düsseldorf

Düsseldorf. In einem hochintensiven Auftakt-Montagabendspiel der Zweiten Fußball-Bundesliga trennen sich Fortuna Düsseldorf und Eintracht Braunschweig leistungsgerecht mit 2-2 (1-1) vor 25.492 Zuschauern in der Esprit-Arena.

Die Braunschweiger Eintracht startete mit nur einem Neuzugang in der Startformation, so dass die Mannschaft auf gewohnte Abläufe nach der sehr kurzen Vorbereitungszeit setzte. Steve Breitkreuz verteidigte mit Gustav Valsvik und Joseph Baffo in der Dreierkette. Im defensiven Mittelfeld agierten Mirko Boland und Quirin Moll. In der Sturmspitze hatte Domi Kumbela den Vorzug vor Christoffer Nyman erhalten.

Schon in der ersten Spielminute merkte man beiden Mannschaften den Willen an, den Gegner zu attackieren und hoch in dessen Hälfte unter Druck setzen zu wollen. So ergab sich für Domi Kumbela gleich eine vielversprechende Umschaltsituation, die allerdings wirkungslos verpuffte. Die taktische Ausrichtung war bei beiden Teams vergleichbar, so dass viele Zweikämpfe und direkte Duelle zu erwarten waren. Beide Trainer hatten sich im Aufbauspiel für die Dreierkette mit offensiven Außenspielern entschieden, die im Spiel gegen den Ball auch situationsbedingt als verteidigende Fünferkette zusammenwirkte.

Der frühe Rückstand in der achten Spielminute resultierte einerseits aus einer mutigen Offensivaktion der Fortunen andrerseits aber auch aus mangelhaftem Defensivverhalten der Braunschweiger Löwen. Der sehr aktive Linksverteidiger Niko Gießelmann ließ hierbei Jan Hochscheidt und Mirko Boland jeweils mit Beinschüssen nicht gut aussehen, so dass auch Jan Reichels Rettungsaktion nur noch zur Vorlage für den einschussbereiten Marcel Sobottka werden konnte. Zu diesem fehlte allerdings Steve Breitkreuz, der nach einem Zusammenprall noch am Kopf behandelt und bandagiert wurde. Im Interview nach dem Spiel gab der neue Mannschaftskapitän Ken Reichel diesen Umstand entsprechend auch zu Protokoll. Dennoch ist hier sicherlich eine Fehleranalyse zu betreiben, die auch BTSV-Cheftrainer Torsten Lieberknecht anstrebt. Er würdigte das engagierte und offensiv wirksame Spiel Jan Hochscheidts sprach aber auch die Defensivmängel an. „Wir haben uns in diesen Situationen düpieren lassen, das werden wir intern ansprechen und trainieren.“

In der Folgezeit wurden von beiden Teams trotz hohen Aufwandes wenig Torchancen herausgearbeitet. Der Spielaufbau auf beiden Seiten fehlerhaft. Fortuna mit vielen langen Bällen und Eintracht zu ungenau im vertikalen Anspiel, so dass die gegnerischen Linien nicht kontrolliert überwunden werden konnten. Bei einem Drehschuss von Domi Kumbela zeigte der gut aufgelegte Michael Rensing seine einzige kurze Schwäche, als er kurz abprallen ließ. Salim Khelifi (16.) mit Vorarbeit auf Jan Hochscheidt, doch die Chancen waren noch nicht zwingend genug.

In der 21. Spielminute großes Durchatmen auf Braunschweiger Seite als sich Gustav Valsvik noch gerade eben in den Schuss von Lukas Schmitz werfen konnte, so dass dieser nur die Querlatte touchierte.

Doch die Löwen bissen sich zurück in die Partie und hatten schon in der 31. Minute durch Salim Khelifi nach hervorragendem Zuspiel von Mirko Boland eine sehr gute Einschussmöglichkeit, die Michael Rensing vereiteln konnte. Beim Ausgleich durch Joseph Baffo (34.) nach einer Freistoß-Variante zeigten sich die Braunschweiger besonders flexibel. Als sich alle auf einen direkten Freistoß von Hendrik Zuck eingestellt hatten und ein Düsseldorfer noch auf die Torlinie eilte, erkannte Jan Hochscheidt, der auch den Freistoß herausgeholt hatte, den dadurch nicht mehr im Abseits stehenden Domi Kumbela, dessen Kopfball abgewehrt direkt vor die Füße des Torschützen fiel. Eintracht war zurück im Spiel.

Nach der Pause fällt Domi Kumbela unglücklich und muss ausgewechselt werden. Ein Kopfverband wie bei Steve Breitkreuz und Joseph Baffo reicht diesmal nicht aus. Christoffer Nyman kommt in der 51. Spielminute. Die Löwen wurden immer spielstärker und zeigten gute Passfolgen. Schon der Abschluss von Quirin Moll (55.) wirkte sehr entschlossen. Hier war heute mehr zu erreichen als ein Remis! In der 59. Spielminute dann Fußball vom Feinsten, Christoffer Nyman im Kopfballduell, Salim Khelifi sichert den zweiten Ball, so dass Jan Hochscheidt, Hendrik Zuck und Quirin Moll in einer direkten One-Touch-Abfolge die Düsseldorfer Abwehr aushebelten und Christoffer Nyman in das leere Tor abschließen durfte. Chapeau, Eintracht! Der Auswärtssieg zum Auftakt in die neue Saison zum Greifen nah, Fortuna beeindruckt!

In der 67.Minute hätte ein Valsvik-Kopfball die Entscheidung bringen können, wenn Michael Rensing nicht auf dem Posten gewesen wäre. Fortuna-Cheftrainer Friedhelm Funkel wechselte in seinem 800. Trainer-Pflichtspiel offensiv und brachte auch den ehemaligen Braunschweiger Havard Nielsen. Probleme bereitete aber immer wieder der sehr agile Ihlas Bebou, der von der Eintracht-Defensive nicht immer aus dem Spiel genommen werden konnte. Der Ausgleichstreffer fiel allerdings wieder über die rechte BTSV-Abwehrseite als sich erneut Lukas Schmitz und Niko Gießelmann durchsetzten und auf den 20-jährigen Newcomer Florian Neuhaus zurücklegten, so dass dieser überlegt abschließen konnte (79.). Kurz darauf sah Quirin Moll, der kurz vor der Pause nach taktischem Foul mit Gelb bedacht war, auch noch die Gelb-Rote-Karte (81.). Das Spiel schien erneut zu kippen, doch Eintracht brachte den verdienten Auswärtspunkt ins Ziel, auch weil sich Jasmin Fejzic in der 86.Minute nach einem Nielsen-Freistoß auszeichnen konnte. Als zweiter Neuzugang half Louis Samson in den Schlussminuten den Spielstand zu sichern und ersetzte den erst zuvor eingewechselten Christoffer Nyman aus taktischen Gründen.

Angesprochen auf mögliche weitere Neuzugänge zeigte sich Torsten Lieberknecht einen Tag vor seinem Geburtstag mit seinem gegenwärtigen Kader sehr zufrieden und verwies auf weitere Spieler in der U23 und der Jugend, die integriert werden könnten.

Fakten und Zahlen zum 1.Spieltag

Fortuna Düsseldorf
Rensing – Gießelmann, Hoffmann, Ayhan, Schmitz, Sobottka, Bodzek (61. Nielsen), Kiesewetter, Fink (C) (39. Neuhaus), Hennings (69. Hennings), Bebou

Eintracht Braunschweig
Fejzic – Reichel (C), Valsvik, Breitkreuz, Baffo, Hochscheidt, Boland, Moll, Zuck, Khelifi (66. Hernandez), Kumbela (52. Nyman / 90. Samson)

Tore
1:0 Sobottka (9.)
1:1 Baffo (35.)
1:2 Nyman (60.)  

2:2 Neuhaus (79.)

 

Besondere Vorkommnisse
Gelb-Rot für Moll (81.)

Zuschauer
25.492 (Esprit-Arena)