Innenminister Boris Pistorius in Evessen

Das kommt nicht alle Tage vor! Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius statte der schönsten Ortschaft der ganzen Welt – Evessen – einen Besuch ab. Am Mittwoch besuchte der Osnabrücker auf dem Weg in die Hauptstadt zwei Gemeinden in der Region, eine davon war Sickte. In Evessen stellte sich der SPD-Politiker den Fragen der jungen Feuerwehrmitglieder, hörte Kindertagesstätten-Leiterin Claudia Simon zu und nahm sich Zeit für die Medienvertreter.

Der Spitzenpolitiker aus Hannover zeigte sich beeindruckt von der herausragenden Arbeit in Evessen. Zuvor hatte Claudia Simon eindrucksvoll erzählt, wie sich die Dorfgemeinschaft entwickelt und warum der Kindergarten in unmittelbarer Nachbarschaft der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) so eine bedeutende Rolle in der Arbeit der FFW spielt. So ergänzen rund 13 Bobbycars den Fuhrpark bei Übungen auf dem Hof und tragen so dazu bei, dass die Kinder frühzeitig eine Beziehung zu dieser wichtigen, ehrenamtlichen Arbeit aufbauen können. Kein Wunder also, dass der eine oder andere aktive Feuerwehrmann seine ersten Berührungen schon im Kindergartenalter hat. Das klingt, als seien Nachwuchsprobleme in Evessen kein Thema. Und so ist es.

Interview

Dass der Minister nach Evessen kam, hat seinen Grund auch in Dunja Kreiser, der Ortsbürgermeisterin. Ihre umtriebige, gute Arbeit ist auch in der „verbotenen Stadt“ angekommen. Rund eine Stunde blieb Pistorius in Evessen. Hier ein kurzes Interview:

In der September-Ausgabe der RUNDSCHAU lesen Sie weitere Infos zum Besuch des niedersächsischen Innenmisisters Boris Pistorius. Hier noch weitere Fotos.