Löwen gewinnen gegen letztjährigen Vizemeister und toppen dessen Offensive

Braunschweig. Die Basketball Löwen setzten am Samstagabend vor 2.589 Zuschauern in der VW-Halle ein weiteres Ausrufezeichen in dieser Spielzeit. Das Team von Headcoach Frank Menz gewann souverän gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 99:88 (51:40) und stellte damit den Anschluss zu den Playoff-Rängen her.

Natürlich darf und soll der Sieg nicht verfrühte Hoffnungen wecken, doch die Art und Weise wie die Braunschweiger Basketballer in dieser Saison auftreten ist mehr als ansprechend. Mit Nemanja Jaramaz wirkte auch gleich der in der Länderspielpause neu verpflichtete und flexibel einsetzbare „Shooting Guard“ mit. In fast 24 Minuten Spielzeit hatte die Neuverpflichtung nach nur drei Trainingseinheiten gleich einen gewichtigen Anteil am Sieg. Frank Menz lobte sogleich auch seinen Neuzugang, der sich sehr spielintelligent zeigte und sich in das Spielsystem der Löwen gut eingliedern konnte. Er übernahm Verantwortung und steuerte in seinem ersten Spiel gleich dreizehn Punkte und drei Vorlagen bei und jeder Zuschauer sah, dass das Potential für eine noch bessere Wurfquote vorhanden ist. Diese Personalie ist möglicherweise ein Schachzug der sportlich Verantwortlichen, um die Qualität des Teams weiter zu verbessern.

Im ersten Viertel war ein grandioser Auftritt der Löwen zu bestaunen, die nach einer Einstiegs-Gala von Rickey Paulding schnell 0:6 zurück lagen, das Viertel aber mit 29:18 für sich entscheiden konnten. Ausschlaggebend war eine überragende Dreierquote von 67 Prozent, die bis zum Ende mit 50 Prozent annähernd gehalten werden konnte. Immer wieder zogen die Löwen zum Korb und fanden besonders in der ersten Halbzeit ihren überragenden Center Scott Eatherton, der zudem auch noch drei Dreier versenken konnte. Einzig der älteste BBL-Spieler Rickey Paulding hielt mit 12 Punkten im ersten Viertel dagegen. Die Präsens der Löwen war enorm. DeAndré Lansdawne punktete ebenfalls konstant und hochprozentig und zeigte sich physisch extrem stark. Eine spielerische Delikatesse war sein Anspiel zu Scott Eatherton, das dieser in der Luft per Dunking zum 43:32 verwandelte. Die Pausenführung war hochverdient. Unermüdlich trieb Zygimantas Janavicius sein Team an, aber auch Thommy Klepeisz und Bazoumana Koné zeigten ihre Qualitäten.

Nach der Pause versuchten die Oldenburger alles und erhöhten ihre Wurffrequenzen. Doch auch die „Defense“ der Löwen arbeitete gut. Immer wieder war geschicktes Verteidigen von Scott Eatherton zu beobachten und Anthony Morse sorgte für die spektakulären Blocks.

So machen die Löwen Spaß und die Hoffnung auf weitere Spiele dieser Art werden sicherlich demnächst noch mehr Zuschauer anlocken.

Viertel im Überblick: 29:18, 22:22, 18:19, 30:29;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig):
„Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt. Oldenburg hat letztes Jahr im Finale gespielt und sie sind offensiv eine der besten Mannschaften der Liga. Wir haben eine grandiose Leistung gezeigt. Alle Spieler waren von der ersten Sekunde an da. Deshalb haben wir schon in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und sehr gut getroffen. Das wollten wir auf jeden Fall durchziehen und gewinnen. Mit Scott hatten wir heute den besten Mann auf dem Feld. 26 Punkte und 13 Rebounds sind überragend. Unser Neuzugang Nemanja hat nach nur zweieinhalb Trainingseinheiten auch unglaublich schnell ins Team gefunden. Insgesamt war das heute eine sehr, sehr gute Mannschaftsleistung.“

Mladen Drijencic (EWE Baskets Oldenburg): „Ich gratuliere Frank Menz zum verdienten Sieg. Ich denke wir haben heute nicht das gezeigt, was wir normalerweise können. Unser Gefühl war, dass wir in den letzten zwei Wochen gute Fortschritte in der Defense gemacht haben. Leider konnten wir das heute nicht zeigen. Auch unsere Offensive hatte keinen guten Tag. Viele Würfe, die wir sonst treffen, sind heute nicht gefallen. Braunschweig hat dafür unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt und hochprozentig gescort, vor allem von jenseits der Dreipunktelinie. Insofern haben sie sehr verdient gewonnen.“

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki 3, Ebert n.e., Lansdowne 22 (7 Rebounds, 3 Assists), Janavicius 14 (7 Assists), Klepeisz 7 (3 Assists), Alte n.e., Jaramaz 13 (3 Assists), Schwartz 3, Morse 2 (3 geblockte Würfe), Koné 9, Eatherton 26 (13 Rebounds), Lagerpusch.

EWE Baskets Oldenburg:
Allen 13 (5 Assists), Tadda 5, Massenat 4, De Zeeuw 17 (5 Rebounds), Bacak n.e., Paulding 19, Mahalbasic 8 (5 Rebounds), Philmore 6, McConnell 12, Schwethelm 2, Loesing 2.