Mit starkem Teamplay zum Auswärtssieg

In einer offensiv geprägten und engen Begegnung haben die Basketball Löwen Braunschweig das wichtige Duell gegen Aufsteiger Oettinger Rockets mit 92:87 (49:46) für sich entschieden. Nachdem das Team von Headcoach Frank Menz im ersten Viertel trotz Rebound-Überlegenheit noch knapp hinten gelegen hatte, holte es sich im zweiten Spielabschnitt über eine stark verbesserte Dreierquote die Führung. Diese gaben die Löwen bis zum Ende nicht mehr her, auch wenn die Erfurter vor allem über ihre Distanzwürfe dran blieben. Scott Eatherton steuerte zu diesem wichtigen ersten Auswärts- und gleichzeitig dritten Saisonsieg 24 Punkte bei und war damit Braunschweiger Topscorer. Insgesamt punkteten vier Löwen zweistellig, zudem wurden starke 31 Assists verteilt. 
Im ersten Viertel dominierten die Löwen die Bretter und sammelten insgesamt sieben Offensiv-Rebounds. Allerdings schlugen sie aus ihren zweiten Chancen zu wenig Kapital – auch, weil die Dreier noch nicht fallen wollten. Lediglich einer von sieben Versuchen rauschte durch die Reuse. Ganz anders die Gastgeber. Die waren zwar bei den Rebounds klar unterlegen, trafen aber stark aus der Distanz (4/6 Dreier), weshalb die Löwen mit einem knappen Rückstand von 18:20 ins zweite Viertel gingen.

Hier legten die Löwen eine starke Offensiv-Leistung aufs Parkett. Sie versenkten in diesem Spielabschnitt fünf Dreier, attackierten aber auch den Korb und zogen damit Fouls. Insgesamt zehn Freiwürfe hatte sich das Menz-Team in diesem Viertel erarbeitet. Und die von der Bank gekommenen Spieler um Thomas Klepeisz und Lars Lagerpusch spielten eine wichtige Rolle: Sie gaben wichtige Impulse, punkteten und hatten entscheidenden Anteil daran, dass die Löwen trotz beständig hoher Dreierquote der Rockets (57 Prozent) mit einer 49:46-Führung in die Halbzeit gingen.

Zurück auf dem Parkett konnten die Löwen sich mehrfach einen knappen Vorsprung von fünf Zählern herausspielen (55:50, 62:57, 68:63). Allerdings blieben die Oettinger Rockets dran, weil das Menz-Team sich etliche Ballverluste leistete und die Hausherren treffsicher aus der Distanz blieben. 19:19 endete dieser Spielabschnitt, in dem DeAndre Lansdowne gegen Ende zwei wichtige Dreier in Folge versenkte.

Eatherton-Show

Beim Stand von 68:65 ging es in das letzte Viertel – und das sollte zur Scott Eatherton-Show werden. Der Löwen-Center wurde toll von Zygimantas Janavicius & Co. bedient, war im Pick-and-Roll kaum zu stoppen und traf hochprozentig. 13 von 24 Löwen-Punkten gingen in den letzten zehn Minuten auf sein Konto, in denen die Braunschweiger in der 33. Spielminute schon mit neun Zählern vorne lagen. Doch kamen die Rockets über ihre Dreier wieder heran (76:75, 35. Minute). Ebenso in der 37. Minute, nachdem die Löwen erneut mit acht Zählern geführt hatten (83:80). 45 Sekunden vor dem Ende traf Zygimantas Janavicius wie schon gegen Würzburg einen wichtigen Dreier – dieses Mal zum 90:82, und das war erneut die Entscheidung.

Viertel im Überblick: 18:20, 31:26, 19:19, 24:22;

Trainerstimmen

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): „Das Spiel hätte auch anders ausgehen können. Wir hatten dennoch das Gefühl, dass wir das Spiel die ganze Zeit im Griff hatten. Es war ein enges Spiel, aber wir konnten es trotz der vielen Dreier der Rockets für uns entscheiden. Wir wussten, dass es heute ein mental komplett anderes Spiel wird. Wir waren nervös und haben nicht so körperlich gespielt wie sonst.“

Ivan Pavic (Oettinger Rockets):
„Es war nicht nur für Braunschweig ein sehr wichtiges Spiel, sondern auch für uns, deshalb ist das eine extrem harte Niederlage für uns. Das Team hat es heute nicht geschafft, eine hohe Intensität an den Tag z legen. Ich bin sehr unzufrieden mit unseren Rebounds, vor allem in der ersten Halbzeit. Uns wurde ganz klar aufgezeigt, woran wir arbeiten müssen. Zu Hause 92 Punkte für Braunschweig sagen alles.“

Basketball Löwen Braunschweig: Bradley 6, Nawrocki n.e., Ebert n.e., Lansdowne 14 (6 Assists, 3 Ballgewinne), Janavicius 6 (7 Assists), Klepeisz 13 (6 Assists), Schwartz 6, Morse 3 (6 Rebounds), Koné 8 (6 Assists, 3 Ballgewinne), Eatherton 24 (7 Rebounds), Lagerpusch 12.

Oettinger Rockets: Obasohan 14 (5 Ballgewinne), Schmidt 6 (8 Assists), Richter 17 (7 Rebounds), Jaramaz 20, Oehle, Kullamäe n.e., Lesic 10, Obst 11, Mitchell, Dizdarevic 3, Stanic 6.